Vor zweitausend Jahren war Köln bekannt als das ‚Rom des Nordens‘. Hier saß in einem prachtvollen Palast, dem Prätorium, der Stellvertreter des römischen Kaisers. Im Mittelalter geriet das Prätorium in Vergessenheit. Bis 1953. Heute sind die Ruinen des Palastes zu bestaunen. 23.000 m² groß war das gesamte Areal. Es zog sich von der Hohe Straße bis zum Rhein hin, 4 m unter dem heutigen Niveau der Stadt. Agrippina, unsere Stadtgründerin, wurde hier geboren. Hier wurden Verträge unterzeichnet, Feste gefeiert. Wie gerne wären wir dabei gewesen, über den breiten Cardo Maximus, die spätere Hohe Straße, geschlendert. Arkaden rechts und links. Insbesondere seit Mitte des 20. Jahrhunderts rekonstruierten Archäologen und Historiker diese Zeit. Unsere Führung lässt die über vierhundertjährige Geschichte einer der größten Städte des Römischen Reiches wieder lebendig werden.

 Mit einem Besuch des Prätoriums. Den Eintritt zahlen Sie bitte am Tag der Führung an der Museumskasse.